Wo liegen die Stärken von Aachen-Nord, und was muß getan werden, um dieses Viertel in den nächsten Jahren weiter zu entwickeln?

Leo Deumens    (Foto: Andreas Schmitter/Aachen)Zu den Stärken des Viertels gehören die vielen Akteure vor Ort, die sich schon seit langem für eine Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen engagieren. Ihre Arbeit durch das Förderprogramm Soziale Stadt Aachen-Nord zu unterstützen und den Stadtteil für alle attraktiver zu machen, werden wichtige Herausforderungen in den nächsten Jahren sein.

Die Umgestaltung des ehemaligen Strassenbahndepots wird ein zentraler Baustein des Programms sein. Zwischen den kreativen und sozialen Firmen und Einrichtungen, die hier einziehen, und den Kindern und Jugendlichen, die hier in der Offenen Tür bereits ihr Zuhause haben, können sich vielfältige Kontakte und Verbindungen ergeben, die für beide Seiten von Nutzen sind.

Die Sanierung des Wohnungsbestandes der GeWoGe, die Neugestaltung der Plätze zu Orten der Begegnung sowie die Aufwertung von Spielplätzen sind weitere notwendige und zukunftsweisende Schritte.

Aber bei allen diesen Maßnahmen dürfen wir nicht vergessen, dass wir nicht in Steine, sondern in Menschen investieren.

Veröffentlicht in den "stadtseiten", Ausgabe Juni 2012