„Luxuriöser“ Serviceabbau trifft Bürger/innen und Mitarbeiter/innen

Aachen, 15. Mai 2012

Ellen Begolli   Foto: Andreas Schmitter/AachenDie Fraktion DIE LINKE teilt die Kritik des Personalrates der Stadt Aachen an der geplanten Reduzierung der personellen und räumlichen Ausstattung des Bürgerservice im umgebauten Katschhofgebäude.

Aachens Bürgerservice ist unbestritten eine sinnvolle Einrichtung. (Fast) alle Behördengänge zentral von einer freundlichen, kompetenten Hand erledigen lassen zu können, erleichtert das Leben für viele Bürger/innen unserer Stadt. Die Beliebtheit der Einrichtung spiegelt sich daher auch in der starken Frequentierung der Mitarbeiter/innen wider.

Dies musste auch die Ratsmehrheit einsehen und hat von ihren Plänen, den Bürgerservice aus dem Katschhofgebäude zu verbannen, glücklicherweise Abstand genommen. Das erfolgreiche Konzept „Service für den Bürger“ funktioniert jedoch nur, wenn die Ausstattung stimmt.

So klingt es zwar nett, dass die Aachener/innen sich im umgebauten Katschhofgebäude auf komfortable – laut Oberbürgermeister gar luxuriöse - Räumlichkeiten freuen können, dass dies jedoch auf Kosten von reduzierten Personal- und Raumkapazitäten geschehen soll, belastet die Beschäftigten und wird die Bürger/innen verärgern. Anstatt darüber nachzudenken, wie man Bewährtes noch besser machen kann, setzt man nun anscheinend darauf, dass der Andrang in der Innenstadt zukünftig durch eine bessere Ausstattung der Bezirksämter abgemildert wird.

DIE LINKE wird sich im Personal- und Verwaltungsausschuss am 25.5.12 dafür einsetzen, dass erst dann über Veränderungen beim Innenstadtservice nachgedacht wird, wenn die neuen Strukturen aufgebaut sind und dadurch eine spürbare Entlastung eintritt.