Zukunftsfonds in finger-food bzw. in petites bouchées

Aachen, 28. Mai 2015

Georg Biesing   (Foto: Andreas Schmitter/Aachen)Der Zukunftsfonds wurde vor Jahren eingerichtet, um Schulen u.a. bei innovativen Projektideen zu unterstützen, besonders diejenigen Schulen, deren Kinder nicht zur begüterten Schicht zählen und deren Projekte wegen knapper Finanzen nicht umgesetzt werden können. Die finanzielle Ausstattung des Fonds ist gesunken, das Ziel des Fonds, in die Zukunft auch und gerade bei finanzieller Knappheit zu wirken, nicht. Gestiegen ist folglich auch der Anspruch an die Vergabe, gewissermaßen ein Wettbewerb.

Die Frage, wie ein städtisches Gymnasium, dass vor kurzem einen millionenschweren Neubau für seine Mensa erhalten hat, an Mittel des Zukunftsfonds für die unnötige Erweiterung der Mensaküche zur Schülerküche kommt, erfordert eine zündende Idee.

Als bilinguale Schule können ‹wir› nicht nur französisch sprechen, sondern auch französisch kochen. Kochen und französische Speisen anfertigen wird sogar als Förderunterricht für besonders leistungsstarke Schüler bezeichnet, sozusagen der schmackhafte Teil der Erziehungsarbeit dieses Gymnasiums, und zwar mit Häppchen, den oben genannten petites bouchées. Um diesem definitorischen Unfug Glanz zu verleihen, greift man noch tiefer in die Trickkiste. Damit nämlich deutsche Austauschschüler ihren französischen Gasteltern bei der Konversation über das Weltkulturerbe «Cuisine Francaise» folgen können, braucht es eben diese Küche - auch um ein Gespür für den Geruch von Nahrung zu entwickeln (alles zuvor genannte sinngemäß aus der original Antragsbegründung). Welch kultureller Tiefgang wird uns hier serviert, à la bonne heure! Von wegen Häppchen, das ist happig und elitär -impertinent!

Und wer guckt in die (Back)röhre?

Drei Aachener Grundschulen, zwei davon gelten als Brennpunktschulen, in denen jedes Kind und seine gesamte Klasse ein Instrument erlernt, Geige, Gitarre oder Blockflöte. Diese Schulen leisten pädagogische Kulturarbeit, Persönlichkeitsentwicklung, Schwerstarbeit!

Jahr für Jahr aber ist die Finanzierung dieser nachhaltig-wertvollen Erziehungsarbeit ungesichert und schwierig. Und so bekommt die beantragende Grundschule für ihre Blockflötenklassen auf Beschluss der Groko (CDU,SPD) und auf Empfehlung der Verwaltung – ein «Öcher Zuckernüüßchen» – auf hochdeutsch heißt das: nichts.