Stadtteilkonferenzen sollen ihre Arbeit vorstellen

Aachen, 14. Juni 2017

Leo Deumens (Photo: Andreas Schmitter)Die Stadtteilkonferenzen werden laut dem Zweiten Sozialentwicklungsplan für die Stadt Aachen „im Sinne eines basisorientierten, partizipativen Ansatzes […] als die Hauptakteure angesehen, die besser als jeder Externe (auch als die Planer der Verwaltung) die Ressourcen und Probleme vor Ort kennen und Bedarfe formulieren können“.

Zwar sind die politischen Parteien nicht in den Stadtteilkonferenzen vertreten, aber es ist wichtig, dass auch die KommunalpolitikerInnen in regelmäßigen Abständen über die Aktivitäten und Probleme in den Quartieren informiert werden.

Hierzu beantragt Die Linke zur Sitzung des Ausschusses für Soziales, Integration und Demographie jeweils ein(e) Vertreter(in) der bestehenden Stadtteilkonferenzen einzuladen, um über ihre Arbeit und ihre Wünsche an die Kommunalpolitik zu berichten.

Antrag als pdf