„Das geht auch einfacher“

Linke will Entgeltordnung erweitern

Aachen, 11. Dezember 2017

Ulla Epstein   (Foto: Andreas Schmitter/Aachen)Wer städtische Räume mieten will, hat es nicht leicht. „Es gibt eine Liste der Entgelttarife, in der man beispielsweise die Nadelfabrik oder Räume des Kulturbetriebes vergeblich sucht. Hier muss man bei der Verwaltung nachfragen“ erklärt Ulla Epstein, kulturpolitische Sprecherin der Linken im Rat der Stadt Aachen.

Auch die Staffelungen für Vereine, Parteien und gewerbliche Veranstaltungen finden sich nicht in der Liste der Entgelttarife, hierzu muss man zusätzlich in die Entgeltordnung schauen. „Unglaublich, wie man so etwas einfaches wie eine Raumvermietung verkomplizieren kann“, staunt Leo Deumens, Fraktionsvorsitzender der Linken.

Nun hat die Fraktion beantragt, die Entgeltordnung zu überarbeiten und auf alle städtischen Räumlichkeiten zu erweitern.

„Die Entgeltordnung des Kulturzentrums »Altes Rathaus« in Würselen zeigt, dass man alle wichtigen Informationen auch übersichtlich darstellen kann“, erläutert Epstein, „so etwas wünschen wir uns auch für Aachen.“

 

Antrag als pdf