Durst im Museum

Linke will Veranstaltungsbesucher*innen nicht auf dem Trockenen sitzen lassen

Aachen, 16. Januar 2018

Nach einer Theateraufführung oder einem Vortrag gibt es häufig das Bedürfnis sich über die Eindrücke auszutauschen. Am besten ohne trockenen Gaumen. Im Ludwig Forum ist dies nicht immer möglich.

„Dank dem Café Pop-Up kann endlich nicht nur der Durst auf Kultur, sondern auch der gewöhnliche Durst im Lufo gestillt werden“, freut sich Ulla Epstein, kulturpolitische Sprecherin der Linken im Rat der Stadt Aachen, „wenn aber beispielsweise eine Veranstaltung des Theater K stattfindet, hat das Café bereits geschlossen.“

„Natürlich kann der Cafébetreiber nicht einfach außer der Reihe die Öffnungszeiten verlängern“, ergänzt Leo Deumens, Fraktionsvorsitzender der Linken im Stadtrat, „von daher hätte er aber auch keinen Schaden, wenn man den Veranstalter*innen einen Getränkeverkauf ermöglichen würde.“

Am 25. Januar soll im Betriebsausschuss Kultur beraten werden, wie der Durst im Museum gestillt werden kann.

 

Antrag als pdf

Das Photo stammt von W.J.Pilsak at the German language Wikipedia und steht unter Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported