Sövvenzig Böim en ene fiese Makroe

Linke blickt auf erfolgreiche Woche zurück

Aachen, 19. Kalenderwoche 2018

Tim Hildmann   (Foto: Thomas Langens)

Die Woche um Christi Himmelfahrt hatte es in sich: Vier Sitzungen in zwei Tagen und dann wurde ja auch noch der Karlspreis verliehen.

Während im Wohnungs- und Liegenschaftsausschuss am 8. Mai alles Spannende hinter verschossenen Türen diskutiert wurde, ging es im Ausschuss für Umwelt und Klimaschutz auch öffentlich hoch her: Bei der Bebauung der ehemaligen Tuchfabrik Becker in Brand, sollen zwei Drittel der neu zu pflanzenden Bäume außerhalb des eigentlichen Baugrundstücks ersetzt werden. „Ich habe beantragt, dass es ein klares Konzept geben soll, wo die über hundert Bäume denn hin sollen“ berichtet Tim Hildmann, Umweltpolitiker der Linken, „schließlich haben wir alle noch die Debatten um die Fällungen am Klinikum in Erinnerung.“ Darauf brach innerhalb der CDU eine Diskussion aus, ob man einen Investor verpflichten könne, Bäume zu pflanzen. Am Ende Stand ein einstimmiger Beschluss, dass siebzig weitere Bäume auf dem Grundstück gepflanzt werden. Für die Weiteren soll ein Konzept erstellt werden.

Am nächsten Tag beriet der Betriebsausschuss Gebäudemanagement über den linken Antrag, die Aufenthaltsqualität am Bushof zu erhöhen. „Die Verwaltung hat glaubhaft dargestellt, dass sie sich alle Mühe gibt“ erläutert Ellen Begolli, Ratsfrau der Linken, „aber unser Antrag, einen Wettbewerb für Studierende des Fachbereichs Design der FH auzuloben, fand keine Erwähnung. Hierfür sei die ASEAG zuständig.“ Wie der Zufall es wollte, ist der Ausschussvorsitzende zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der ASEAG. Nach kurzer Diskussion kam die Idee auf, die Ergebnisse eines Graffitiwettbewerbs der Stawag im Bushof umzusetzen. Die Linke bleibt am Ball, damit der Bushof schöner wird, so lange er noch steht.

Zeitgleich tagte auch die Bezirksvertretung Aachen Mitte. Hier hatte Die Linke die Umleitungen der Buslinie 33 - während der 2019 anstehenden Sperrung der Erzbergerallee - auf die Tagesordnung gesetzt. „Bislang gibt es nur einige Vorüberlegungen, die auch noch nicht mit Stadt und Polizei abgestimmt sind“, berichtet Linke-Bezirksvertreter Lasse Klopstein, „wichtig ist jedoch, dass man für das Problem sensibilisiert ist.“ Wenn die Planungen fortgeschritten sind, soll in der Bezirksvertretung erneut berichtet werden.

Donnerstag wurde der Karlspreis an einen französischen Präsidenten verliehen, der als Hauptaktionär von Elektrabel nichts unternimmt, um den Schrottmeiler Tihange vom Netz zu nehmen. Stattdessen lässt er nichts unversucht, den Kündigungsschutz der französischen Arbeiter auszuhöhlen. Unter den etwa 1.000 Menschen, die gegen die Verleihung protestierten, waren auch Vertreter*innen unserer Fraktion.

Leona Piana, Jörg Taufenbach, Katharina Hrvaćanin   (Foto: Lasse Klopstein)   Harald Siepmann, Katharina Hrvaćanin, Andrej Hunko, Leona Piana   (Foto: Lasse Klopstein)