CDU und Grüne kritisieren öffentlich die Arbeit der Stadtverwaltung

Aachen, 22. November 2010

Ellen Begolli   (Foto: Andreas Schmitter/Aachen)In der letzten Woche hagelte es von CDU und Grünen heftige Kritik an der Arbeit der Stadtverwaltung. Allen voran Michael Rau von den Grünen wetterte in der Ratssitzung öffentlich über fehlende bzw. fehlerhafte Vorlagen, Eigenmächtigkeiten und Versäumnisse von verantwortlichen Verwaltungsmitarbeitern.

Ganz abgesehen vom angeschlagenen Ton des grünen Fraktionssprechers, menschliche Fehlleistungen derart an den Pranger zu stellen, sollte man sich bei Schwarz/Grün verstärkt Gedanken darüber machen, ob man sich an der jetzigen Situation als unschuldig bezeichnen darf. Die von CDU und Grünen eingeführte Wiederbesetzungssperre führt zu einer Arbeitsverdichtung in vielen Bereichen der Verwaltung. Immer mehr und komplexere Aufgaben sind zunehmend mit immer weniger Personal zu bewältigen. Darüber hinaus sorgen seit Monaten Diskussionen über Kosteneinsparungen und Arbeitsplatzabbau im Zuge sogenannter "Aufgabenkritik" bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung für große Verunsicherung.

Dazu haben Sie, sehr geehrter Herr Rau, mit Ihrer Personalpolitik maßgeblich beigetragen. Ganz besonders abstoßend jedoch empfinden wir die Art und Weise der Kritik, dass Sie - nach dem unsäglichen "Vorbild" des Bundesfinanzministers - Mitarbeiter in aller Öffentlichkeit bloßstellen!