Ratsanfrage: Internationale Förderklassen

Aachen, 5. März 2015

Georg Biesing   (Foto: Andreas Schmitter/Aachen)Um einen Überblick über die Beschulungssituation von Unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen zu erhalten, stellten wir an die Verwaltung folgende Fragen:

  1. An welchen Sek. I – Schulen in der Stadt Aachen besteht entsprechend den Richtlinien zurzeit ein Überhang an Lehrerstellen?
  2. Können an diesen Schulen zusätzlich Internationale Förderklassen eingerichtet werden?
  3. Wie viele Schulen führen keine Förderklassen und haben mehr Lehrerstellen als die Richtlinien vorgeben?
  4. Ist der Stadtverwaltung bekannt, wie die entsprechenden Schulaufsichten – insbesondere die der Sek. I – Schulen – die Beschulung aller Unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge erreichen wollen?
  5. Kann die Stadtverwaltung Hindernisse benennen, um bedarfsgerecht alle Unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge zu beschulen? Wie können diese Hindernisse abgebaut werden? Dies vor dem Hintergrund, dass fünf städtische Gymnasien (von 8), drei Gesamtschulen (von 4), eine Realschule (von 3) und drei kirchliche Gymnasien (von 3) keine Internationalen Förderklassen eingerichtet haben. Bei ca. 90 von z.Z. unversorgten UmF wäre mit der Einrichtung von etwa acht Klassen das bestehende Problem zu lösen.