Bus und Carsharing für die Lintertstraße

Linke fordert Alternativen zur Verringerung des Parkdrucks

Aachen, 20. Januar 2021

LintertstraßeBei den Debatten um die geplanten Radverkehrsanlagen an der Lintertstraße, sorgen sich viele Anwohner*innen um wegfallende Parkplätze. Für Die Linke ist das aktuell eine nachvollziehbare Reaktion. „Wir kommen nicht umhin, einen größeren Teil des Platzes, der bisher zum Abstellen von Autos reserviert war, in Zukunft zugunsten für Radverkehr, Busse und Fußgänger*innen umzuverteilen und nicht vollumfänglich woanders zur Verfügung zu stellen, wenn Aachen seine Klimaziele erreichen will“, erklärt Andreas Nositschka, mobilitätspolitischer Sprecher der linken Ratsfraktion, „aber das geht nur in Verbindung mit einem attraktiven Angebot, das den Umstieg auf öffentliche oder alternative Verkehrsmittel erleichtert und an die Lebenswirklichkeit der Anwohner*innen angepasst ist“

Diese Angebote sind bislang jedoch an der Lintertstraße nicht vorhanden. „Der Bus fährt dort derzeit im Halbstundentakt, am Wochenende sogar noch seltener“, erläutert Lasse Klopstein, der Die Linke in der Bezirksvertretung Aachen-Mitte vertritt, „ein attraktives Angebot sieht anders aus.“ Neben einer angemessenen Bustaktung, möchte Die Linke auch die Einrichtung eines Cambio-Carsharing-Platzes prüfen lassen.

„Es ist wichtig, dass hier schnell etwas passiert“, ergänzt Fraktionsvorsitzender Leo Deumens, „die Alternativen zum privaten PKW müssen vorliegen bevor die Parkplätze entfallen und nicht erst Jahre später.“

 

Das Photo stammt von ArthurMcGill/Wikimedia Commons und steht unter Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 International license.