Linke beantragt Konzeptvergabe für Gewerbegrundstücke

Aachen, 16. März 2020

Marc Beus   (Foto: Andreas Schmitter/Aachen)In unserer Region sind Flächen zur Ansiedlung von Gewerbe ein knappes Gut. „Umso wichtiger ist es, die wenigen zur Verfügung stehenden Gewerbeflächen so zu vergeben, dass ein messbarer regionaler Mehrwert entsteht“, ist Planungspolitiker Marc Beus überzeugt.

Deshalb hat Die Linke die Erstellung eines Vergabekonzepts beantragt. Für die Fraktion ist diese Maßnahme seit der angekündigten Ansiedlung von Amazon auf Avantis unerlässlich.

Als Alternative zu gefährlicher Böllerei

Linke beantragt für Silvester 2021 professionelles Feuerwerk

Aachen, 15. Dezember 2020

FeuerwerkNach Schätzungen des Umweltbundesamtes verursacht das Silvesterfeuerwerk in einer Nacht so viel Feinstaub wie der Autoverkehr in drei Wochen emittiert. Dazu kommen jährliche Schreckensmeldungen über schwere Verletzungen durch unsachgemäßen Umgang mit Feuerwerkskörpern.

Um den Menschen die Möglichkeit zu geben, ein Feuerwerk genießen zu können, ohne hierbei die Luft, die Natur oder die eigene Gesundheit zu schädigen, beantragt Die Linke für den Jahreswechsel 2021/2022 versuchsweise ein professionelles Feuerwerk zu organisieren, wie es auch bei beliebten Veranstaltungen wie Rhein oder Rursee in Flammen durchgeführt wird.

Toilettenmangel stinkt zum Himmel

Linke will Parkbesucher*innen entlasten

Aachen, 1. Oktober 2020

Narzissen im Müschpark (Foto: Norbert Kirchhoff, CC BY-SA 3.0)Aachens Parks sind beliebte Aufenthaltsorte, nicht nur für die zahlreichen Bürger*innen, die nicht das Glück haben, über einen eigenen Garten zu verfügen.

„Leider gibt es in den Parks kaum öffentliche Toiletten, so dass die Menschen gezwungen sind, in Gaststätten nachzufragen, was stets eine unangenehme Situation darstellt, da diese oft den Zutritt für Nicht-Kund*innen verweigern oder Geld dafür verlangen“, kritisiert Katharina Hrvaćanin, jugendpolitische Sprecherin der Linken. „Zu häufig werden daher – insbesondere von den ‘Herren der Schöpfung’ die Sträucher als Pissoir zweckentfremdet“, ergänzt Ratsfrau Ulla Epstein.

Nachverdichtung der Luisenhöfe stößt bundesweit auf Aufmerksamkeit!

Aachen, 13. November 2019

Bei ihrem Besuch in Aachen hat die wohnungspoltiische Sprecherin der linken Bundestagsfraktion, Caren Lay, sich besonders für die geplante Bebauung zwischen Südstraße, Boxgraben und Mariabrunnstraße interessiert. Noch einmal wurde deutlich, welchen Charakter die Grünstruktur in diesem Blockinnenbereich aufweist. Die neue Bebauung muss für alle einen Mehrwert schaffen und die vorhandene Nutzungsmischung zwischen Wohnen und Kleingewerbe sollte erhalten bleiben.

Wie anderswo auch, fehlen in Aachen insbesondere preisgünstige Wohungen. Diese in verträglicher Art zu schaffen, muss die Aufgabe sein. Dazu gehört auch ein modernes Mobilitätskonzept, welches möglichst ohne Autos auskommt. Die günstige Lage zwischen den Bahnhöfen Hauptbahnhof und Schanz und die gute Busanbindung eröffnen alle Möglichkeiten.

Das Geld ist weg!

LEG schüttet 2019 über 223 Millionen Euro Dividende aus

Aachen, 24. Oktober 2019

Marc Beus   (Foto: Andreas Schmitter/Aachen) Die aus verschiedenen gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaften hervorgegangene, ehemals landeseigene Landesentwicklungsgesellschaft (LEG), schüttet seit Jahren hohe Dividenden aus. Unter anderen profitierten solche Kapitalgesellschaften wie Black Rock von diesen Geldern.

Nicht nur die Privatisierung dieser 130.000 Wohnungen war ein riesen Fehler. Auch das auspressen der Mieterinnen und Mieter um eine Aktiengesellschaft mit Geld zu versorgen ist inakzeptabel.

Die gigantischen Millionenbeträge, die an die Aktionäre ausgegeben werden, fehlen grundsätzlich für den Neubau von in NRW dringend benötigen preisgünstigem Wohnraum und beim Unterhalt der Bestandswohnungen. Ein Rückkauf dieser Wohnungen durch das Land NRW zu festgelegten Preisen wäre ein vernünftiger und überfälliger Schritt!