Schwertbad – Unterstützung der Linken nur mit Rezept

Michael Bredohl   (Foto: Andreas Schmitter)

Wasser und dessen heilende Wirkung hat unsere Stadt geprägt. Waren es in der Vergangenheit hauptsächlich Hoch- und Geldadel, die sich die Wasserkuren leisten konnten, zählt es zu den Errungenschaften unserer heutigen Gesellschaft, dass Bad Aachen für Jede und Jeden gesundheitsfördernd ist; auch ‚auf Rezept‘, wie der Öcher das nennt.

Viel ist von dieser Badekultur leider nicht geblieben, einzig das Schwertbad in Burtscheid bietet noch medizinische Reha-Wasseranwendungen. Zukünftig sollen diese jedoch nicht mehr allein mit einer kassenärztlichen Verordnung möglich sein.

Bei der Suche nach einem neuen Standort zur Erweiterung in unmittelbarer Nähe des bisherigen engagieren sich auch lokale Politiker*innen.

„Es ist ein gutes Zeichen, dass das Schwertbad über einen Neubau und die Erweiterung des Betriebs nachdenkt, anscheinend macht die Nachfrage diese Investitionskosten wirtschaftlich. Völlig unverständlich ist hingegen, dass die Krefelder Gesellschaft nur noch mit Selbstzahlern rechnet und Kassenpatienten ausschließen will“, erklärt Ratsherr Michael Bredohl, der Die Linke im Aufsichtsrat der Kur- und Badegesellschaft vertritt.

„Gerade die Menschen, die über kein hohes Einkommen verfügen, sollen hier ausgeklammert und trockengelegt werden, das kann nicht im Interesse unserer Stadt sein“, ergänzt Fraktionsgeschäftsführerin Ellen Begolli.

Für Die Linke steht daher fest, dass politische Unterstützung für den Standort des Schwertbads nur möglich sein kann, wenn alle Einwohnerinnen und Einwohner von den medizinischen Anwendungen profitieren.

„Wenn das Schwertbad nicht zu einer Mischkalkulation in der Lage ist und fortan nur noch die Gesundheit von Besserverdienenden im Blick hat, ist Bad Aachen schon jetzt Geschichte“, betont Fraktionsvorsitzender Leo Deumens. „Unsere Unterstützung gibt es in jedem Fall nur, wenn das Angebot zukünftig ohne weitere Zuzahlung auch von Kassenpatient*innen genutzt werden kann – also nur mit Rezept!“